Aluminium statt Platin - Verleihung des Clara-Immerwahr-Awards an Dr. Rebecca Melen / Einladung

05. Februar 2016

Der Exzellenzcluster „Unifying Concepts in Catalysis“ (UniCat) verleiht Dr. Rebecca Melen von der Universität Cardiff, Großbritannien, am 12. Februar den Clara-Immerwahr-Preis 2016 an der Technischen Universität Berlin.

Dr. Rebecca Melen

Die Chemikerin erhält die Auszeichnung für ihre hervorragenden Beiträge auf dem Gebiet der anorganischen Chemie insbesondere für die Verwendung von Hauptgruppenelementen anstelle von Übergangsmetallen für katalytische Reaktionen.

Das Hauptgruppenelement Aluminium ist das häufigste Metall in der Erdkruste, es ist daher sehr preiswert und umweltverträglich. Die Hydrierung von chemischen Stoffen spielt eine wichtige Rolle bei der Herstellung von Arzneistoffen und Lebensmittel, zum Beispiel Margarine. Die Entwicklung von hoch aktiven Hydrierkatalysatoren, die keine der bisher üblichen Übergangsmetalle, wie Platin oder Palladium, enthalten, ist ein interessantes und wachsendes Forschungsgebiet.

Bitte weisen Sie in Ihrem Medium auf die Verleihung des Clara-Immerwahr-Awards hin. Journalistinnen und Journalisten sind herzlich eingeladen:

Zeit:    Freitag, 12.02.2016, 14:00 Uhr
Ort:     TU Berlin, Lichthof im Hauptgebäude, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin

Veranstaltungssprache ist Englisch.


Ablauf:

Begrüßungsworte von Prof. Dr. Christian Thomsen, Präsident der TU Berlin, und von Prof. Dr. Matthias Drieß, Sprecher von UniCat

Laudatio von Prof. Dr. Thomas Braun, Institut für Chemie, HU Berlin

Verleihung des Clara-Immerwahr-Awards

Vortrag von Dr. Rebecca Melen, Clara-Immerwahr-Preisträgerin 2016: „Main Group Catalysis: A Transition Metal Alternative?”

Gastvortrag von Prof. Dr. Katharina Al-Shamery, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg: „Titania”

Dr. Rebecca Melen

Hauptforschungsinteresse von Rebecca Melen ist der Einsatz von Lewis-Säuren und –Basen als Katalysatoren für die organische Synthese. Rebecca Melens Ziel ist es, aus nachwachsenden Rohstoffen chirale Katalysatoren zu synthetisieren, die in der Lage sind Enantiomeren-reine Produkte herzustellen. Enantiomere sind Stoffe, deren Molekülstruktur sich zueinander wie Bild und Spiegelbild verhalten. Chemische Stoffe, die nur aus einem Enantiomer bestehen, sind chemisch schwer herzustellen und besonders wichtig in der Arzneimittelsynthese.

Rebecca Melen ist 30 Jahre jung und kann bereits auf 29 Veröffentlichungen in wissenschaftlichen Fachzeitschriften und fünf Buchbeiträge verweisen. Nach Ihrer Doktorarbeit an der Universität Cambridge ging sie als Postdoktorandin für ein Jahr an die Universität von Toronto in Kanada und anschließend als Stipendiatin der Alexander-von-Humboldt-Stiftung für ein Jahr an die Universität Heidelberg. Seit 2014 forscht und lehrt Rebecca Melen an der Universität Cardiff.

Das Preisgeld in Höhe von 15.000 € wird Rebecca Melen für gemeinsame Forschungsarbeiten mit dem Exzellenzcluster UniCat verwenden. Ziel der geplanten Arbeiten ist es, Aluminium-Katalysatoren mit chiralen Liganden herzustellen und anschließend auf ihre katalytischen Eigenschaften in asymmetrischen Hydrierungsreaktionen zu testen. Teile der Arbeiten sollen gemeinsam mit Prof. Martin Oestreich und Prof. Matthias Driess von der Technischen Universität Berlin durchgeführt werden.

Professorin Ulla Wollenberger vom UniCat-Auswahlkomitee sagt: „Wir sind froh, dass wir mit Rebecca Melen eine würdige Preisträgerin gefunden haben, die bereits eine große Zahl vielbeachteter Forschungsarbeiten veröffentlicht hat. Wir sind überzeugt, dass die Auszeichnung eine äußerst fruchtbare Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Katalyse anstoßen wird.“

Rebecca Melen ist begeistert über die Entscheidung des Auswahlgremiums: „Der Clara-Immerwahr-Preis gibt mir die große Möglichkeit, im Exzellenzcluster UniCat in Berlin zu forschen und zu lernen. Ich werde neue Forschungswege entdecken. Als ehemalige Humboldt-Stipendiatin in Heidelberg freue ich mich, mit Kollegen von UniCat zusammenzuarbeiten, in die deutsche Kultur vor Ort einzutauchen und meine Fremdsprachkenntnisse zu vertiefen.“


Mit dem Clara-Immerwahr-Award ehrt der Exzellenzcluster UniCat herausragende Nachwuchswissenschaftlerinnen auf dem Gebiet der Katalyse und lädt die Preisträgerin zu Kooperationen mit UniCat-Gruppen ein. Der Preis wird 2016 zum fünften Mal verliehen. Er setzt ein besonderes Zeichen für die Förderung von exzellenten Wissenschaftlerinnen und ist eine Maßnahme im Bereich der Frauenförderung des Clusters. Weitere Aktivitäten sind beispielsweise Seminare zur Gendersensibilisierung und Professionalisierung von UniCat-Mitgliedern, die Etablierung eines Gastwissenschaftlerinnenprogramms und die Bildung von Erfolgsteams.

Der Clara-Immerwahr-Award ist mit 15.000 Euro dotiert und wird jährlich international ausgeschrieben. In diesem Jahr wird der Preis von der Siemens AG mitfinanziert. Der Preis würdigt Dr. Clara Immerwahr, die im Jahr 1900 als erste Frau in Deutschland an der Universität Breslau mit einer physikalisch-chemischen Arbeit promoviert hat.


„Unifying Concepts in Catalysis“ (UniCat)
ist ein im Rahmen der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder gegründeter interdisziplinärer Forschungsverbund, dessen zentrales Thema die Katalyse ist. UniCat wird von vier Universitäten und zwei Max-Planck-Instituten in Berlin und Potsdam getragen. Etwa 50 Arbeitsgruppen arbeiten gemeinsam und fächerübergreifend an zukunftsrelevanten Forschungsthemen für den Rohstoffwandel und die Energiewende: Von der chemischen Umwandlung von Methan zu Ethylen, der chemischen und biologischen Aktivierung von Kohlendioxid über die katalytische Erzeugung von Wasserstoff aus Wasser mit Sonnenlicht als Energiequelle bis hin zur Synthese von Wirkstoffen mit Hilfe von künstlichen Enzymen. Sprecherhochschule ist die Technische Universität Berlin. UniCat wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft mit Mitteln aus der Exzellenzinitiative seit 2007 gefördert.

Nähere Informationen zum Exzellenzcluster UniCat finden Sie unter www.unicat.tu-berlin.de

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:
Claudia Nasrallah, Exzellenzcluster UniCat, Genderangelegenheiten; Tel.: 030/314-28882, E-Mail: claudia.nasrallah(at)tu-berlin.de und
Dr. Martin Penno, Exzellenzcluster UniCat, Öffentlichkeitsarbeit, Tel.: 030/314-28 592, E-Mail: martin.penno(at)tu-berlin.de

Die Medieninformation der TU Berlin im Überblick: www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/

Service für Journalistinnen und Journalisten:
Aufnahme in den Medienverteiler: www.tu-berlin.de/?id=1888
Veranstaltungen: www.tu-berlin.de/?id=115296
Forschungsberichte: www.tu-berlin.de/?id=113453
TU Berlin bei twitter: www.twitter.com/TUBerlin_PR
TU Berlin bei youtube: www.youtube.com/tuberlintv